REHLINGER: „Der lahme Vorschlag der Kommission baut keine digitalen Grenzen ab“

Die stellvertretende Landesvorsitzende der SPD Saar, Anke Rehlinger, kritisiert die jüngsten Pläne der EU-Kommission, Roaming-Gebühren im EU-Ausland nur für einen begrenzten Zeitraum auszusetzen und betont:

„Die Roaming-Gebühren, die die Mobilfunkbetreiber bei einer Nutzung im Ausland aufschlagen, sollten bereits vor Jahren abgeschafft werden. Der aktuelle Entwurf der EU-Kommission, dass Handynutzer nur über einen begrenzten Zeitraum ohne Zusatzkosten telefonieren und im Internet surfen können, ist ein Schlag ins Gesicht aller europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher. Gerade wir im Saarland sind als Grenzregion besonders betroffen. Der lahme Vorschlag der Kommission baut keine digitalen Grenzen ab. Das Ende dieser Kostenfalle wäre einer der direkt erfahrbaren Vorteile, die Bürgerinnen und Bürger durch die EU haben. Es ist zudem völlig unverständlich, warum wir in Europa einen freien Verkehr von Waren und Dienstleistungen haben und den grenzenlosen Austausch zwischen den Mitgliedstaaten leben, die Telekommunikation aber durch künstliche Grenzen weiter beschränkt werden soll. Es ist höchste Zeit, dass EU-Bürger tatsächlich ohne Zusatzkosten telefonieren, SMS schreiben und mobil im Internet surfen können.“, so Rehlinger abschließend.


Gemeinsam für Toleranz und Freiheit: Jetzt mitmachen!