Berg: „Im Bereich der gymnasialen Bildung steht die CDU für Stillstand“

Die Generalsekretärin der Saar-SPD, Petra Berg, kritisiert die CDU Saar in Sachen G8/G9 und erklärt:

„In einer Anhörung der SPD Landtagsfraktion zum Thema G8/G9 im September 2015  wurde von allen schulischen Gruppen, Eltern, Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft und den Hochschulen eine strukturelle Verbesserung der gymnasialen Oberstufe gefordert. Besonders bemängelte man, dass durch die eingeschränkten Wahlmöglichkeiten in der saarländischen Oberstufe eine vertiefte fachspezifische Vorbereitung auf ein Studium oder eine Ausbildung erschwert werde.  Um diesen Forderungen gerecht zu werden, legte der Bildungsminister Anfang des Jahres einen Vorschlag zur Anpassung der gymnasialen Oberstufe vor, der u. a. mehr Wahlmöglichkeiten für die Fächerbelegung  mit erhöhtem Anforderungsniveau vorsieht und somit den Interessen der Schülerinnen und Schüler nachkommt und eine gezielte Vorbereitung auf ein Studium oder einen Beruf ermöglicht.  Damit hätten die saarländischen Abiturientinnen und Abiturienten bei ansonsten unveränderten G8 dieselben Möglichkeiten und Chancen wie sie die Schülerinnen und Schülern in anderen Bundesländern schon länger haben.

Es bleibt daher völlig unverständlich, dass der Koalitionspartner diesen Vorschlag für eine von allen Seiten geforderten qualitativen Weiterentwicklung der gymnasialen Oberstufe ablehnt und zugleich keine Perspektiven für eine Entwicklung am Gymnasium aufzeigt. Im Bereich der gymnasialen Bildung steht die CDU für Stillstand, wie es von einer konservativen Partei auch nicht anders zu erwarten ist. Im Augenblich vermeidet die CDU offensichtlich jede schulpolitische Anpassung, um  keine bildungspolitischen Fehler eingestehen zu müssen.“, so Berg abschließend.


Gemeinsam für Toleranz und Freiheit: Jetzt mitmachen!