Navigation

Springe direkt zu

- -

A- A A+

Inhalt in sozialen Netzwerken teilen

Inhaltsbereich

Logo 110 Jahre SPD Saar


Zeittafel zur Geschichte der SPD Saar

Die Sozialdemokratische Partei Deutschland wird am 23. Mai 2013 150 Jahre alt. Der 1872 gegründete Ortsverein St. Johann ist der älteste SPD Ortsverein im Saarland.

Am 16. August 1903 begann langsam der landesweite Aufbau einer Parteiorganisation an der Saar mit der Gründung eines „Agitationskomitees für das preußische Saarrevier, die bayerische Saarpfalz und den Wahlkreis Saargemünd mit Sitz in Saarbrücken“.

Anlässlich dieses Jubiläums lud die SPD Saar am 31. August zum Festakt in die Saarbrücker Congresshalle ein. Die Bilder finden Sie auf unserem Flickr Account hier.


1903 - 1933

1903    16.08.: Agitationskomitee für das preußische Saarrevier, die bayerische Saarpfalz und den Wahlkreis Saargemünd mit Sitz in Saarbrücken  gegründet

1917    06. bis 08.04.: „Unabhängige SPD“ (USPD) als Abspaltung von der (Mehrheits-)SPD gegründet

1918    Einführung des Frauenwahlrechts

1919    Friedrich Ebert wird Reichspräsident

1920    10.01.: Versailler Friedensvertrag tritt in Kraft, Bildung des „Saargebietes“

1922    24.09.: (M)SPD und Teile der USPD fusionieren zur (Vereinigten)SPD

1924    13.02.:Die Arbeiterwohlfahrt Saar e. V. wird in Saarbrücken gegründet

1928    Max Braun wird Vorsitzender der Saar-SPD

1930    Gründung von 14 „Rote Falken“-Gruppen der „AG der Kinderfreunde“ im Saargebiet

1933    04.05.: SPD-Vorstand beschließt als SOPADE ins Exil zu gehen, zuerst nach Saarbrücken, dann ab 2. Juni nach Prag

1933    22.06.: SPD-Verbot im Deutschen Reich


1934 - 1955

1934    SPdS und KPD bilden “Einheitsfront gegen Rückgliederung des Saargebietes an Nazi-Deutschland“

1935    13.01.: Erste Saarabstimmung

1935    15.01.: Verkündung des Ergebnisses, 90,4 % stimmen für  Anschluss an Hitler-Deutschland

1935    01.03.: Das Saargebiet kommt zu Hitler-Deutschland, Verbot der Saar-SPD

1945    Wiedergründung der SPD in Hannover

1945    21.10.: Im Sitzungssaal des Rathauses Völklingen wird die „SP, Bezirk Saar“ (wieder)-gegründet

1946    30.06.: Richard Kirn wird Vorsitzender der „Sozialdemokratischen Partei, Bezirk Saargebiet“ (SPS)

1947    Die SPS trennt sich von der (westdeutschen) SPD

1952    Abspaltung der (prodeutschen) „Deutsche sozialdemokratische Partei“ (DSP) von der SPS. Die DSP  wird nicht zugelassen, arbeitet illegal, Kurt Conrad wird Vorsitzender

1955    Zulassung der „Deutsche sozialdemokratische Partei“ (DSP), Conrad bleibt Vorsitzender

1955    23.10.: Zweite Saarabstimmung, 67,7 % stimmen mit NEIN, damit  gegen das Saarstatut

1955    19.11.: Die DSP nennt sich „SPD Landesverband Saar“, Kurt Conrad bleibt Vorsitzender


1956 - 1980

1956    18.03.: Die SPS löst sich in der „Festhalle“ in Sulzbach auf einem a. o. Landesparteitag auf

1969    21.10.: Willy Brandt wird zum ersten sozialdemokratischen Bundeskanzler gewählt

1970    11.10.: Friedel Läpple wird SPD-Landesvorsitzender, Reinhard Klimmt Juso-Landesvorsitzender

1974    Willy Brandt tritt als Bundeskanzler zurück, Helmut Schmidt wird Bundeskanzler

1977    10.09.: Oskar Lafontaine wird SPD-Landesvorsitzender

1980    Die SPD-Saar wird stärkste Partei im Landtag und stellt ab 21. Mai den Landtagspräsidenten


1981 - 2000

1985    SPD gewinnt die Landtagswahl, Oskar Lafontaine wird am 9. April Ministerpräsident

1988    Einführung der Frauenquote in der SPD

1990    Oskar Lafontaine wird SPD-Kanzlerkandidat

1994    SPD gewinnt erneut die Landtagswahl im Saarland, Lafontaine bleibt Ministerpräsident

1996    21.06.: Lafontaine verzichtet auf den SPD-Landesvorsitz, Reinhard Klimmt wird Vorsitzender

1998    Oskar Lafontaine wird Bundesfinanzminister

1998    09.11.: Reinhard Klimmt wird Ministerpräsident des Saarlandes

1999    11.03.: Lafontaine tritt überraschend als Bundesfinanzminister, Bundestagsabgeordneter und SPD-Parteivorsitzender zurück

1999    Die SPD verliert die Kommunalwahlen im Saarland

1999    29.09.: Reinhard Klimmt wird Bundesverkehrsminister

2000    Reinhard Klimmt tritt als Bundesverkehrsminister und Landesvorsitzenden zurück

2000    20.12.: Heiko Maas wird SPD-Landesvorsitzender


2012 -

2012    CDU und SPD bilden im Saarland nach vorgezogenen Neuwahlen eine große Koalition


Unser Tipp

Mehr über die Geschichte des Saarlandes und der SPD finden Sie in „Deutsche Sozialdemokratie in Bewegung“, „Geschichte der SPD“, „Richtig daheim waren wir nie“, „Milieus und Widerstand“ und „Schlagt Hitler an der Saar“, Dietz-Verlag Bonn, sowie „Max Braun – eine politische Biographie“, „Glücksmomente“, W. J. Röhrig Verlag St. Ingbert, „An dieser Grenze lebe ich“, Gollenstein-Verlag und Band 8 der Schriftenreihe der Stiftung Demokratie Saarland “Die deutsche Wiedervereinigung an der Saar“, sowie den Broschüren 12 und 15 unserer „Dialog“-Reihe.

Herausgeber: Historische Kommission beim Landesvorstand der SPD-Saar

Verantwortlich: Rudolf Strumm